Festkommers anlässlich des 110-jährigen Jubiläums

Am 13.07.2018 war es soweit -> Der Festkommers – Abend. Die Teutonia aus Großenlüder feierte gebührend mit geladenen Ehrengästen, Teutoninnen und Teutonen, Freunden aus Nah und Fern sowie Sponsoren und Gönnern das hundertzehnjährige Jubiläum. In dem voll besetzten Festzelt fanden sich zusammen mit der aktuellen 1. und 2. Mannschaft über 300 Gäste ein. Im Rahmen eines feierlichen Kommersabends erlebten alle ein abwechslungsreiches Programm. Vorstandssprecher Markus Wese begrüßte die gekommenen Mitglieder sowie Ehrengäste, darunter den Schirmherrn der Jubiläumsveranstaltung, Bürgermeister Werner Dietrich, Landrat Bernd Woide, den Sportkreisvorsitzenden Harald Piaskowski und Kreisfußballwart Thorsten Beck. Ebenso hieß Wese die aus der Partnergemeinde Windischgarsten (Österreich) stammenden Vertreter des Partnervereins SV Windischgarsten, Herrn Rudolf Schmid und Herrn Heinz Stangl, herzlichst willkommen. Wese betonte die gute Zusammenarbeit mit allen Spielern und ehrenamtlich Tätigen im Verein, die sowohl im Senioren- als auch im Jugendfußball hervorragende Arbeit leisten. Nur dank dieser Basis könne der Verein in diesem Jahr seinen hundertzehnjährigen Geburtstag feiern. Auch die fleißigen Helferinnen und Helfer an allen anderen Stellen tragen zum Wohlergehen des Vereins bei. Einen herzlichen Dank richtete Wese zudem an die zahlreichen Sponsoren und Spender des Vereins.

Information zum Sportplatzneubau

Besonders erwähnt wurde auch das „Jubiläumsprojekt Sportplatzneubau. Direkt unterhalb des jetzigen „Lüdertalstadions“ entsteht derzeit ein zweiter hochmoderner Platz für den Verein. Markus Wese dankte allen, die sich an der Spendenaktion beteiligt und damit zur Finanzierung dieses Projektes beigetragen haben. Ein Dank ging auch an den Landessportbund Hessen, das Land Hessen, den Landkreis Fulda sowie insbesondere an die Gemeinde Großenlüder, die mit ihren Zuschüssen die Verwirklichung des Sportplatzbaus überhaupt erst möglich machen. [Mehr Infos zum neuen Sportplatz, klicke hier…]

Begrüßung durch den Schirmherrn und Bürgermeister Werner Dietrich

Bürgermeister Dietrich lobte die Vitalität der Teutonia, den Zusammenerhalt im Verein sowie den sportlichen Erfolg der 1. Mannschaft in der Gruppenliga Fulda. Dietrich warf einen Blick in die Vergangenheit, in der vor 110 Jahren 16 junge Herren den Mut besaßen, einen Fußballverein zu gründen, ohne die leiseste Vorahnung, was sich aus diesem Vorhaben in den darauffolgenden Jahrzehnten entwickelt. Die Gegenwart bewertete Dietrich als äußerst positiv. Mit einer erfolgreichen 1. Mannschaft, den vielfältigen weiteren Abteilungen, neben dem Schwerpunkt Fußball, und den zahlreichen Kindern sowie Jugendlichen, die im Verein Freude am Sport finden, sieht er die Teutonia nicht nur heute, sondern auch mit dem Schweif in die Zukunft bestens aufgestellt. Dietrich ermöglichte der Teutonia den Eintrag in das goldene Buch der Gemeinde Großenlüder, dass der amtierende Bürgermeister seit seiner Amtseinführung ins Leben rief. Auch der Ehrenvorsitzende Franz Schürmann durfte sich mit dem aktuellen Vorstand in dem Buch verewigen.

Grußworte von Landrat Bernd Woide

Landrat Woide schloss sich den Worten seines Vorredners an und bedankte sich bei allen Teutoninnen und Teutonen für eine hervorragende Gemeinschaft als Verein. Im Landkreis nehme die Teutonia aufgrund der Mitgliederstärke eine Rolle ein, die zu vorbildlichem Handeln verpflichte. Er bedankte sich für das Engagement, Menschen im Sport eine Perspektive zu geben, Verbindungen auf zwischenmenschlicher Ebene zu schaffen, zusammen weniger erfolgreiche Zeiten durchzustehen sowie Erfolge gemeinsam zu feiern.

Die langjährige Verbindung zu unserer Partnergemeinde Windischgarsten

Heinz Stangl und Rudi Schmid drückten ihre Jahrzehnte währende Verbundenheit mit Großenlüder und der Teutonia auf dem Weg aus, als dass sie Köstlichkeiten aus ihrer Heimat mitbrachten. Sie freuen sich für die Warmherzigkeit und Gastfreundschaft, die sie bei jedem Besuch erfahren und die innigen Begegnungen mit Freunden.

Die Ehrungen für langjährige Vereinszugehörigkeit

Im Anschluss an die Begrüßung nahmen Michael Keller (Leiter für Öffentlichkeitsarbeit) und Theo Leinweber (Beisitzer des Vereins) Ehrungen vor. Dabei wurden die 59 Mitglieder geehrt, die der Teutonia seit 25, 50, 60, 70 und 75 Jahren die Treue halten. Alfred Atzert als ältestes Mitglied wurde für mehr als 75 Jahre Vereinstreue ausgezeichnet.

Die Ehrungen für besondere Verdienste

Zudem nahm die Teutonia den Festkommers und das Jubiläum zum Anlass, um Menschen des Vereins für besonderes Engagement zu würdigen. Dabei wurden 23 Teutoninnen und Teutonen für außerordentliche Verdienste im Schiedsrichterwesen, der Jugendarbeit, der Abteilungs- und Obmannstätigkeit, der Vorstandsarbeit, der Platzpflege und Clubhausbewirtung sowie für besondere Projekte geehrt.

HFV würdigt die Aktivitäten mit Verbandsehrenbriefen

Darüber hinaus ergriff der Verein die Chance, zusammen mit dem Hessischen Fußballverband den Verbandsehrenbrief an Markus Wese für seine Vorstandssprechertätigkeit, Rene Auth für jahrelange Aktivität als Jugendleiter, Marco Heller für unermüdlichen Einsatz als Abteilungsleiter Fußball, Marko Ziegler für die engagierte Leitung des Wirtschaftswesens sowie Marc-Simon Reith für seinen ehrenamtlichen Einsatz als Obmann der 1. Mannschaft sowie Abteilungsleiter Fußball über viele Jahre hinweg zu danken.

Besondere Auszeichnung vom Landessportbund

Drei weitere besondere Ehrungen zum Festkommers konnte die Teutonia zusammen mit Herrn Piaskowski als Sportkreisvorsitzenden durchführen. Die besondere Auszeichnung vom Landessportbund erhielten Thomas Odenwald (Aktivität als Leiter Finanzen im Vorstand, Jugendleiter, Ausschuss Sportplatzneubau), Theo Leinweber (25 jährige Vorstandsarbeit in Verbindung mit der Öffentlichkeitsarbeit und der Mitgliederverwaltung) sowie Stefan Hohmann (Jugendleiter, besondere Verdienste, Rasen-Team, Förderung Sportplatzneubau durch Votings).

Zum Abschluss: hervorragende Vorträge von Zeitzeugen zur Vereinschronik und Ausblick in die Zukunft

Nach einer kurzen Pause erlebten die Gäste die Geschichte der Teutonia hautnah. Zeitzeugen und Kenner des Vereins (Sabine Weber, Lothar Nold, Thomas Odenwald, Theo Leinweber, Volker Happ) berichteten mit Bildern und einer Präsentation, erstellt von Jürgen Weilmünster, unter der Moderation von Norbert Mengel über die vergangenen 110 Jahre: von der Gründung und Namensfindung im Jahre 1908 bis in das aktuelle Vereinsgeschehen hinein. Das Projektteam „Chronik“, bestehend aus Norbert Mengel, Jan Kaupe, Lars Kaupe und Jürgen Weilmünster, sorgten nicht nur für die passenden Bildaufnahmen auf der Leinwand, sondern kreierten eine 150 Seiten dicke Chronik, die anhand der Bild- und Textdokumentation die Vita des Vereins 1. SV Teutonia 08 Großenlüder in beeindruckender Weise schildert. Den Festkommers – Abend schloss man mit einem Ausblick, guten Wünschen für die Zukunft und dem ein oder anderen Kaltgetränk.